Fuckin´genius

Es gibt so schöne Zufälle im Leben. Zum Beispiel: Im CD-Tausch-Regal des Yogastudios steht „Sea Change“ von Beck. Bis vor wenigen Tagen also hatte ich zu Beck eine Beziehung wie die meisten von uns: Damals zu „Loser (Baby)“ abgegangen und die Sache nicht weiter verfolgt. „One Hit Wonder“ und so. Weit gefehlt.

Nun nehme man sich diese Platte auf´s Ohr, die Sonnenbrille auf die Augen und durch die Berliner Gegend um den Mauerpark gelatscht. Und alles wird wie ein Film, du bist die Hauptrolle beim Abgang, der lebendige Abspann. Chillen in ganz groß.

Hier also das Lied zum Sonntag:

Und da ich grad den iTunes-Store plündere, empfehle ich noch folgendes Stück zum wieder hochrocken – die definitive Ode für alle, die schon mal einem Wasserwerfer begegnen mussten:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s