Archiv der Kategorie: Geordnet

Schlau & Protest = Grün

Laut Forsa sind die Grünen derzeit zweitstärkste Partei im Land mit 24 Prozent. Laut ARD DeutschlandTrend sind die Wähler potentiell auch eher pfiffig:

33 Prozent der leitenden Angestellten und Beamten, 28 Prozent der Freiberufler und Selbstständigen und ebenfalls 28 Prozent der Befragten mit höherem Schulabschluss (Abitur, Fachhochschulreife) würden am nächsten Sonntag grün wählen.

Steinbrück liegt in der Kanzlerfrage derzeit knapp vor Merkel. 76 Prozent halten mit den S21-Gegnern. Und last not least:

Nur noch 26 Prozent der Befragten (- 21 Prozent) glauben, dass ein Bündnis aus Union und FDP gut für Deutschland ist [...] Eine Regierungskoalition aus SPD und Grünen, vor einem Jahr rechnerisch völlig undenkbar, steht jetzt ganz oben und wird von 48 Prozent gutgeheißen [...] Fazit in diesem Monat: Die Grünen erleben eine politische Sonderkonjunktur. Sie werden getragen von einer neuen breiten Proteststimmung, die sich zum Beispiel durch neue Anti-Atomproteste oder die Demonstrationen in Stuttgart Luft macht.

Wisdom of Crow(d)s or the coolest piece ever written about birds & the web

I didn´t expect a natural phenomenon to happen right in the middle of Berlin. But so it did. Here´s how and how it turned out to be a great metaphor for social action in the net. Tired from a not so thrilling conference I walked along the river Spree towards the massive Bundeskanzleramt – Angie Merkels White House, if you want. I stopped where the huge walls of the building run into one cone end. Pretty impressive by its own, I soon figured crows flying from left to right through the vast circular holes of the walls.

(ok, due to my lack of proper English to express architectural shapes, let me give you an impression. This is quite like where I stood, to the right comes the cone end and clearly to see, there´s those big built-in holes)

bka-swarm

Maybe it was the sleepiness that tuned my brain to gamma-waves, but it was one of those moments that might appear ordinary for any other person, but pretty special to you being in the right mood for „seeing things“. So crows came from left to right and right to left flying through that hole as if they were making fun of the million and kilo heavy, grey design monster. „Kra, kra“. Alright. I walked on. More „kra, kra, kra“ above my head and I saw them flying across the top edge of the building. Arrows of black, not too fast, rather floating. The „flap, flap, flap“ of their wings came to it. I sat down. I saw them building dark clouds over at the other side of the river. I bended backwards over the bench, looking straight into the sky. „Kra, flap, kra“. It just did not stop. They did not stop. Ever more lines of crows flew over that roof edge and darkened the sky. I don´t give you a stupid crow photo from flickr here, imagine just the biggest accumulation of birds possible – that´s what it was.

I began trying to figure out a plan behind their flight direction. Who was leading? Who had the idea to settle on that tree across the river, so many now, that the tree carried far more load than it had with its leaves back in summer? Inside the stream of birds were outliers, mini flocks doing their for a short span of time, yet keeping connected to the whole. Now, the thing about staring in the sky or staring at anything is that people join you, because they don´t want to miss the show. Two other guys, according to their style coming from the same conference, stopped and watched with me. Their smiles and shaking heads told me that I wasn´t the only freak seeing something rare in this. The swarm left the tree (it were far too many for one tree, so some sat on trees nearby or kept circling the center). Again, if they wouldn´t have looked all the same, I might have been able to figure out the boss of that armada. Nope.

dohle-murnauA picture that hang in an office on a total different occasion a few days after publishing…

Weiterlesen

5 Netbooks for now

Just did a little research on the latest netbooks for my girlfriend. These seem to me the best avaiable as of today. You know better? Write a comment.

Lenovo Ideapad S10e

HP Mini-Note 2133

Acer Aspire One A150X

Asus Eee PC 1000H

Samsung NC10 N270W (that´s the one I´m writing this post with. It´s a design beauty and well processed, but Windows XP is sometimes nasty with wireless internet detection. Also, my webcam software just disappeared, heaven knows why. If you know where to get the drivers back for this, please shoot me note)

Your non-techy tech advisor,

dk

Twestival CREDITS

In weniger als 60 Stunden konnten wir das Berliner Twestival organisieren und 260 Euro an charity:water spenden!

DANKE AN:

Ökologe Daniel Dahm für seinen Impulsvortrag “Kommt, wir retten die Welt”. 101 Charts fluffig vorgetragen – auch das wohl ein Rekord.

Tex Drieschner für´s Verleihen seiner hochgeschätzten Anlage und die Vermittlung von…

Benny Kreisel für seine Songs über Tod und Liebe und den sonderbaren Getränkewunsch “Ingwertee und Whiskey auf Eis”.

Simon für das Hernaschaffen, Auf- und Abbauen der Anlage aus dem X-Berger Edelweiss. Ansonsten macht er “atmosphärischen Trip Hop in russischer Sprache mit unheimlichem Suchtpotential”.

Philip Steffan für das DJing und diesen sonderbaren twitter-Song

Sebastion Sooth, Co-Organizer, Klarmacher des Oberholzes, Schildchenaufsteller, Twitterwallorganisator und Berliner-Web-Szene-Anzieher

Ansgar Oberholz & Crew für die Location und als Spender diverser Getränkerunden

Andre Maneck, der sich unbekannterweise per twitter für den Transport des Sounds zur Verfügung stellte

Daniel Böse stellvertretend für alle, die diesen Schnellschuss noch medial ankündigen konnten. Und das gute Gespräch ;-)

Alle Tippgeber in Sachen Künstler, Locations und Netzwerke!

Amanda, Psychologin, Motivatorin und Weltorganisatorin

Und natürlich: Unsere Gäste und Spender!

Einer der Überraschungsgäste. Bild klicken und mehr sehen:

p1000102

Gründergründe

Exklusiver Einblick in die Werte einer gerade zu gründenden Weltretteragentur:

competition collaboration

rules ideas

hierarchic power swarm intelligence

specialisation all-talent-network

massive micro

full service best solution

concentration holism

good perfect

suit sneakers

power point anything else

best practice a whole new game

leisure friday mob of enthusiastic freaks

work-life balance, sabbatical, part-time-models bits of best will

+ co-existence of me and we



Freiheit, Anspruch, Belohnung

In „Outliers“ beleuchtet Malcolm Gladwell neben vielen anderen plastischen Geschichten den Erfolg jüdischer Immigranten in den USA. Eben bin ich über einen Punkt gestolpert, den ich in den vergangenen Tagen schon im Kopf hatte. Gladwell schreibt:

Autonomy, complexity and a connection between effort and reward are the three qualities that work has to have if it is to be satisfying.</p

Genau das (und ein paar andere Dinge vielleicht) macht den Reiz der Selbständigkeit aus.

Autonomy/Freiheit: Ich stehe auf, wann ich will, ich mache meine Pausen, wann ich will, ich arbeite in der Nacht oder am Wochenende durch – auf der anderen Seite spüre ich die direkten Konsequenzen, wenn ich nachlasse, mich nicht weiterbilde, nicht ständig Kunden suche.

Complexity/Anspruch: Die Freiheit zu tun was man will. Aber auch die intellektuelle Aufgabe, alles selbst zu verstehen, zu steuern, zu verantworten. Sein eigenes Glück zu suchen mit dem, was man wirklich zu bieten hat. Beinhaltet für mich auch das lebenslange Lernen.

Effort and Reward/Leistung und Belohnung: 40 Stunden Arbeit pro Woche absitzen und ein immer gleiches Gehalt dafür bekommen – das kann bei näherer Betrachtung nicht sinnvoll sein. Wer, als Selbständiger, Rechnungen schreibt, der bekommt das, was er verdient. Der kann die eigene Leistung nachempfinden und stolz sein.

Freiheit, Anspruch, belohnte Leistung – wie viele Menschen in der Festanstellung haben dieses Gefühl noch?!